8. Türchen oder von „jünne künne“

Guten Abend und Willkommen hinter dem 8. Türchen.

Deutsch, Englisch, Französisch gab’s hier schon und für heute schenkte Jo mir die Höhner auf Kölsch.

„Einfach levve un levve loße, dennd mr sitze he all em selve Boot.
Nit nur nemme – och jünne künne, dann köm keiner von uns he je ze koot!“

Nicht nur nehmen, auch gönnen können, dann kommt keiner von uns zu kurz!

Sich mit und für andere freuen können ist einer der Pfeiler des Glücks, einer den ich mir im ablaufenden Jahr zu pflegen vorgenommen hatte.

Als „wertloses“ Kind bin ich damit aufgewachsen, dass vieles „nicht für mich war“, andere Kinder waren „besser“ und es war dann auch logisch, dass sie Besseres haben als ich. War es diese mir einleuchtende Logik – die mich viele Jahrzehnte begleitete – die mich vor Neid und Missgunst schützte? Vielleicht. Wie auch immer, ich konnte gönnen und das war schon mal eine gute Voraussetzung für mein vorhaben.

Wie konnte ich mein „mich für andere freuen“ pflegen?

Für mich begann es damit es bewusst zu leben. Am einfachsten geht das indem ich es für mich sichtbar mache. Es aufschreiben, es aussprechen. Das hatte den angenehmen und anspornenden Nebeneffekt, dass die Menschen da äußerst positiv, angenehm überrascht drauf reagieren und es wurde mit vielen Umarmungen belohnt.

Ja, es ist für beide bereichernd. Wer sich freut kann seine Freude teilen ohne befürchten zu müssen auf Missgunst zu stoßen, ohne Bedenken als überheblich zu gelten, ohne Angst, dass Neid seine Freude annagt. Wenn ich mich für die Freude des Anderen öffnen kann, trifft, betrifft sie auch mich, ich darf teilhaben also miterleben.

Wenn im Laufe eines Jahres, jeder die Summe X an Freuden erlebt ist das schön. Wenn ich aber zu meinen X Freuden noch die X Freuden all meiner Menschen zählen darf, dann multiplizieren sich meine Momente der Freude und das ist bereichernd und wohltuend.

Im bewussten Umgang mit der Freude und Mitfreude durfte ich feststellen, dass es in jedem Tag, wirklich an jedem Tag (was auch immer er mir sonst gebracht hatte), Grund zur Freude lag.

Es sind die vielen kleinen Freuden die das große Glück ausmachen.

Dir lege ich ans Herz, morgen mal darauf zu achten wie viele Gelegenheiten der Tag dir schenkt dich zu freuen, dich mit jemandem zu freuen und es zu genießen.

Gute Nacht,
Bisou

9 Kommentare zu „8. Türchen oder von „jünne künne“

  1. Oh, liebe Bisou! Ich habe gerade darüber nachgedacht, worüber ich mich heute gefreut habe.
    Here we go: zuerst mal heute früh um kurz vor 5, weil ich nicht wieder, wie gestern früh, verschlafen hab. Dann, weil meine Tochter um halb 7 etwas Lustiges auf YouTube am Frühstückstisch gezeigt hat. Dann, als ich meinen Nachbarn mit seinem kleinen Hund vorm Haus traf und der kleene Fuzzi mich so zum Lachen gebracht hat, weil er sich freute mich zu sehen. (Der Hund, lach 😄).
    Mittags freute ich mich, weil ich meine Wohnung so schön geputzt und alles geschafft hab, was ich mir für heute vorgenommen hatte.
    Mittags traf ich mich mit einer Freundin zum Mittagessen, was auch großen Anlass zur Freude gab. Am Abend kam mein Sohn unbeschadet von der Montage zurück, 400 km Fahrt hatte er hinter sich, plus eine 10 stündige erfolgreiche Schicht. Ich freute mich sehr mit ihm.

    Gefreut hab ich mich eben auch mit Leverkusen, als der Ausgleich fiel. Leider ist es beim 1:1 geblieben, aber was solls…… 😊

    Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s