„Ich schenke mir Normalität“

„Ich schenke mir Normalität“, schrieb ich hinterm Adventstürchen als es um die Tochter ging und das Leben schenkt mir, wie könnte es anders sein, Gelegenheiten diese neue Normalität auszuleben. Meine Weihnachtseinladung, meine Normalität, hatte die dankend abgelehnt, ihre Freiheit. Meine Weihnachtsgrüße, meine Normalität, unerwidert gelassen, ihre Freiheit. Sehe ihren Wagen vorhin bei meinen Eltern stehen. … Weiterlesen „Ich schenke mir Normalität“

Weißt Du, was Du hoffst?

Hoffen, da gilt es erstmal nachzuschauen, was mir dieses Tun bedeutet. Hoffen, etwas Positives erwarten. Etwas Positives erwarten, auf das ich keinen Einfluss habe. Ich wünsche es mir, kann aber nichts dazu beitragen. Nichts, außer einer offenen Haltung und der Bereitschaft es anzunehmen wenn es da ist. Mir ist gerade der Gedanke an mir liebe, … Weiterlesen Weißt Du, was Du hoffst?

Welcher Gedanke geht dir nicht aus dem Kopf?

Letzte Wochen schrieb ich darüber wozu ich gerne „nein sagen“ würde. Es waren zwei Situationen in meinem Leben die anders wären, hinge es nur von mir ab. Beim Freund schrieb ich: „Das habe ich in letzter Zeit öfter gedacht, und die Frage hier bestärkt meinen Gedanken, meinem „nein“ zum Stand der Dinge eine Stimme zu … Weiterlesen Welcher Gedanke geht dir nicht aus dem Kopf?

Von Familie und Platz VI

Kinder suchen sich ihre Eltern aus. Wenn da zwei Menschen eine neue Hülle schaffen wird im "Seelenreich" ein Aufruf gestartet: „Wer hat Lust auf folgende Erfahrungen? Wer hat noch etwas auf zu arbeiten? Was euch erwartet ist: (hier wird alles aufgezählt was das Menschenkind betreffen wird)“ Und dann melden sich Seelenteilchen, fügen sich zusammen und … Weiterlesen Von Familie und Platz VI