Marina‘s Fragen 6 – oder von Vertrauen

Was machst du, wenn du nicht einschlafen kannst? Wach sein. Früher machte mich der Gedanke doch „schlafen zu müssen“ völlig verrückt und ich drehte mich wie eine Schiffsschraube.  Irgendwann hörte ich den Satz „Würde ich schlafen müssen, würde ich schlafen“.  Wie einfach, logisch und wie klug war das denn !?! Wenn Dinge mir einleuchten, kann … Weiterlesen Marina‘s Fragen 6 – oder von Vertrauen

21. Türchen (2018) oder vom Menschen der ist was er isst

Liebes Du, wenn ich auf die letzten Tage zurückblicke, fällt mir auf wieviel Freiräume sich da im Laufe des Jahres aufgetan haben. Freistellung der Mutter, Freiräume im Garten, im Haus, die Ohren frei von Berieselung, Freiräume auf dem Kopf und heute geht es um Freiräume im Kopf. Alles was ich sehe, lese und höre beeinflusst … Weiterlesen 21. Türchen (2018) oder vom Menschen der ist was er isst

20. Türchen (2018) oder von der Musik die den Ton macht

Liebes Du, du kennst das bestimmt, ein Teich, ein See dessen Wasser ungetrübt still steht, Himmel und Sonne spiegelt, durch dessen ruhige Fläche du die Fische beobachten kannst. Jetzt schaue auf deinen Körper, wir bestehen zu 70% aus Wasser. Um mich herum ist es still geworden. Irgendwann war mir, als wirke die fast permanente Berieselung, … Weiterlesen 20. Türchen (2018) oder von der Musik die den Ton macht

Redewendung, ich nehme dich beim Wort

Petrahay schrieb letztens: „… Unendliche Möglichkeiten und Chancen bleiben auf der Strecke“ Sie „bleiben auf der Strecke“ und damit war ignorieren, abgehängt werden, keine Berücksichtigung finden, keine Rolle spielen, verloren gehen und was die deutsche Sprache da sonst noch für negative Bedeutungen hineinlegt, gemeint. Unzählige Male habe ich diese Redewendung gehört und sie nie hinterfragt, … Weiterlesen Redewendung, ich nehme dich beim Wort

Ich rede es mir gut

Dachte gerade bei mir ein etwas spöttisches: "Man kann sich auch alles gut reden" und dann war da die Einsicht ohne Spott: "Ja, man kann sich alles gut reden" Es ist der einzige Weg nicht an Vergangenem, Schmerzvollem hängen zu bleiben. Der einzige Weg nach vorne zu schauen und zu gehen.