Deine Macht, meine Macht

Gestern sah ich in deinem Handeln mir gegenüber eine Machtdemonstration.

Heute kann ich deine Unsicherheit darin erkennen.

Mir wird bewusst, dass auch ich so manches Mal die Machtkarte gespielt habe wo ich nicht vertrauen konnte, anderen und/oder mir selber.

Je mehr Macht ich über mich selber habe, je weniger spiele ich sie anderen gegenüber aus.

Wenn ich einen Zwischenfall wie gestern in Zukunft vermeiden möchte muss ich dir deine Unsicherheit nehmen, für einen gleichen Wissensstand sorgen.

Es liegt also in meiner Macht ob du deine ausspielst…

Advertisements

8 Kommentare zu „Deine Macht, meine Macht

  1. „Es liegt also in meiner Macht ob du deine ausspielst… “

    ….ähm….oder: es liegt also an meiner Machtlosigkeit, wenn du deine Machtlosigkeit ausspielst?

    wie komme ich jetzt darauf…..hm….liegt es in meiner Macht, das Gefühl der Machtlosigkeit eines anderen zu verändern?

    Darum handelt es sich nämlich, glaube ich.
    Und ich denke, dass man da in gewissem Grade hilfreich sein kann. Doch glaube ich an eine Grenze, dabei. Die gilt es dann auch noch zu erfühlen….sonst kippt es sofort wieder….

    Sich so verhalten, dass der andere nicht ausrastet, wenn einem selbst auch gerade nach Ausrasten ist…..also 2 im Zaum halten, das ist eine ganz schöne Herausforderung. (G.Z./19.04.2013)

    Gefällt mir

  2. „liegt es in meiner Macht, das Gefühl der Machtlosigkeit eines anderen zu verändern?“

    In diesem Fall, mit diesem Menschen: Ja

    Wenn ich dafür sorge, dass er über das gleiche Wissen verfügt wie ich werden in meine Entscheidungen nicht mehr erschrecken und nicht mehr dazu führen mein Tun auszubremsen.

    In anderen Fällen tritt vermutlich dein „in gewissem Grade“ in Kraft… wobei ich mich dann frage „in welchen anderen Fällen? Wer könnte noch Macht über mich ausüben?“

    Gefällt mir

    1. „In anderen Fällen tritt vermutlich dein „in gewissem Grade“ in Kraft… wobei ich mich dann frage „in welchen anderen Fällen? Wer könnte noch Macht über mich ausüben?“

      hier meinte ich eher, dass man damit nur bis zu einem gewissen Grade hilfreich sein kann,- dass man an seine Grenze stößt,weil man an eine Grenze des anderen stößt.

      Gefällt mir

    2. „Wissen“ ist nicht die Basis von Verständnis und dem tiefen Gefühl von Ebenbürtigkeit. Eher Vertrauen und Glaube.

      Ansonsten: Wenn wer den Harten abgibt, muss er gute Gründe vorweisen, um glaubwürdig zu sein. Und selbst dann sind „Macht-Demonstrationen“, meinetwegen auch aus Unsicherheit heraus, sehr gefährlich. Für den Demonstrierenden, der dann auch mit dem Echo klar kommen sollte.

      Gefällt mir

      1. „“Wissen“ ist nicht die Basis von Verständnis und dem tiefen Gefühl von Ebenbürtigkeit. Eher Vertrauen und Glaube.“

        Wissen hier deshalb weil es das einzige ist auf das ich Einfluss habe.
        Basiert Vertrauen nicht auch auf die Komponenten Wissen und Zeit? Die Zeit kommt von selber.

        „Und selbst dann sind „Macht-Demonstrationen“, meinetwegen auch aus Unsicherheit heraus, sehr gefährlich. Für den Demonstrierenden, der dann auch mit dem Echo klar kommen sollte.“

        Wenn das Gegenüber um die Quelle der „Macht-Demonstration“ weiss wird das Echo dementsprechend sein.

        Gefällt mir

  3. Ziel ist ja wohl eine Kommunikation auf Augenhöhe. Beide „Parteien“ sind in Besitz desselben Wissens und keiner muss Angst haben, dass der andere Macht über ihn ausübt.
    Druck erzeugt Gegendruck und insofern glaube ich auch, dass man es in der Hand hat, ob das Gegenüber aus Unsicherheit, Angst vor Unterdrückung und dem Gefühl heraus, sich vor Übergriffen schützen zu müssen (also in die Defensive zu geraten), sich das Machtmäntelchen überstreift nach dem PRinzip „Angriff ist die beste Verteidigung“.

    Gefällt mir

    1. „…sich das Machtmäntelchen überstreift nach dem PRinzip „Angriff ist die beste Verteidigung““

      Du stellst „Macht“ und „Angriff“ gleich?

      Ich kann Macht ausüben ohne den anderen an zu greifen, fühlt sich der andere dann angegriffen muss er in sich gehen und den Grund dafür in sich und seiner Beziehung zu Macht suchen.

      … so wie ich es hier getan habe, wenn auch aus anderem Beweggrund.

      Gefällt mir

      1. „Angriff“ meine ich hier in einem weiteren Sinn, kein aggressives Losschlagen, sondern welche Art der Machtausübung auch immer. Entscheidend ist es, sich in einer Situation nicht ohnmächtig zu fühlen, nicht passiv etwas über sich ergehen lassen zu müssen, sondern selbst zu agieren.

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s