5. Türchen oder vom Mitbekommen

Liebes Du,

für heute hat Alleinsein mir „Bordeaux“ geschenkt.

Bordeaux? Was mache ich damit? Es ist eine meiner Farben oder ich könnte auch den Wein nehmen, aber es drängt sich mir ganz anderes dazu auf.

Bordeaux, die Farbe von getrocknetem Blut…

2015 habe ich meinen gesamten Herbsturlaub mit Fahrdiensten zu Ärzten und Krankenhäuser für das hier neu geöffnete Flüchtlingszentrum verbracht. Danach, bis vor ein paar Wochen, jeden Mittwoch- und jeden Donnerstagabend als Freiwillige dort Dienst getan.

Ich habe nie jemanden nach seiner Geschichte gefragt, ich wusste, wenn die Bewohner vertrauen können und ein offenes Ohr brauchen werden sie von selber anfangen zu reden, so sie es können.

Die meisten können nicht, nicht wirklich. Wie könnte ein junger Araber, der versucht irgendwie ein letztes Stückchen Stolz zu bewahren einer europäischen Frau eine Geschichte von Schmerz und Trauer erzählen, wie könnten sie, die Menschen die ihnen zu helfen versuchen mit dem eigenen Leid belasten…

Im Sommer bittet mich einer der Jungs ob ich ihm etwas übersetzen könne und legte mir einen vielen seitenlangen Ärztlichen Bericht in die Hand. Dieses Dokument gehörte zu seinem Asylantrag und er wollte wissen ob der Arzt die Angaben seiner Folter bestätigte. Seitenlang übersetzte ich die ärztliche Beschreibung seiner Narben gefolgt von der Beschreibung der Folter und jeweils der Bestätigung, dass beides zueinander passt. Es fiel mir sehr schwer, war er doch einer der Jungen Männer die ich mittlerweile „meine“ Jungs nannte. Am liebsten hätte ich abgebrochen, verbot mir aber die Feigheit vor der Lektüre dem gegenüber der es durchlebt hatte.

Nach und nach habe ich so einiges mitbekommen.

Einmal gehört lassen sich die Geschichten nicht einfach wie Staub vom Mantel, von der Seele abschütteln.

Ich habe sie mit bekommen, mit auf meinen eigenen Weg bekommen.

Die Geschichten und die Jungs.

Bordeaux, Herzblut

Danke fürs bei mir sein,
deine Bisou

PS: Heute ist Internationaler Tag des Ehrenamtes – es war mir eine Ehre für und mit ihnen zu arbeiten.

Die Zeit des Ehrenamtes ist vorbei, das Zentrum wurde geschlossen.

Die Zeit der Beziehung hat begonnen.

Advertisements

9 Kommentare zu „5. Türchen oder vom Mitbekommen

      1. Ich habe es leider nicht geschafft mir genügend Zeit aus Arbeits- Familien- und Freizeitpflichten und -freuden zu schneiden um kontinuirlich mitzuhelfen aber die wenigen Kintakte die ich hatte haben auch so ein Gefühl hinterlassen

        Gefällt mir

  1. Du bist und bleibst für mich wirklich eine tolle Frau.Ich kenne dich und kenne dich doch nicht.Aber ich mag dich mit jedem neuen Jahr mehr.
    Bordeaux =rot =herzlich = such herzlich umarme

    Gefällt mir

  2. Unsereins kann sich wohl kaum vorstellen, was die armen Menschen so erlebt haben. Ich habe letztes Jahr bei der Kleiderkammer geholfen, die alle neu ankommenden und auch länger bleibenden Flüchtlinge, mit gespendeten Sachen versorgen. Leider geht das zeitlich bei mir nun nicht mehr.
    Wunderbar, was du gemacht hast!

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s