Adventskalender 9. Türchen – Für das was ich bin

Liebes Du,

zum ersten Mal werde ich einen Blog zeitversetzt einstellen, das heißt, jetzt wo ich schreibe ist es Samstag, da ich meine Türchen aber nicht unterbrechen möchte werde ich gleich versuchen diesen Blog so einzustellen, dass er für dich am Sonntag erscheint.

Damit bin ich dann auch schon beim heutigen Türchen Thema: nicht online gehen können.

Meine Lebensumstände sind so, dass ich regelmäßig zwei, drei Tage (ab und an auch länger) ohne Internet bin.  Ich, die sonst jeden Tag an der Tastatur gesessen bin habe mich zu Beginn schon gefragt ob das gut gehen kann und natürlich kann es das.  Die hier die mir nah sind haben, für den Fall der Fälle, meine Telefonnummer und ich deren.  Den anderen ist es nicht aufgefallen.

Dir nicht umgehend einen Kommentar schreiben zu können wurmte mich, doch dann wurde mir klar, dass du mein Zeichen der Wertschätzung auch mit 48 Stunden Verzögerung wahrnehmen kannst.  Ich habe darauf vertraut, dass wer mich hier vermisst zum Hörer greift und meine Nummer wählt oder sich an einen anderen wendet der genau so für ihn da sein kann.  Darauf vertraut, dass jeder auf sich selber Acht gibt.

Was dir vielleicht selbstverständlich erscheint war es für mich nicht.  Mein Online-Werdegang hatte als „Kummerkastentante“ begonnen.  Es passte zu der Bisou von damals sich mit Aufgaben zu zu decken, deshalb suchte sie (und fand) Menschen die sie „brauchten“ weil sie selber dieses „Gebraucht werden“ brauchte.  Das ist viele Jahre her, und es hat diese vielen Jahre gebraucht nicht mehr gebraucht werden zu brauchen – super Satz, lache. 

Ich möchte keine Beziehungen (gleich welcher Art) mehr, die auf „gebraucht werden/brauchen“ basieren, ich möchte mit erwachsenen, eigenverantwortlichen Menschen zu tun haben.  

Die erste Bedingung dahin zu kommen war mir meiner „Ersetzbarkeit“ bewusst zu werden.

Die zweite meinem Gegenüber seine Eigenständigkeit ein zu räumen (siehe „nicht meine Baustelle“)

Diese Dinge umsetzen erlaubte mir eine wunderbare Erfahrung,  fast alle Menschen blieben mir erhalten.  Ich bin nicht da weil ich etwas für sie tun kann sondern für das was sie mir sind und sie sind nicht da für das was ich tue sondern für das was ich ihnen bin.

Sagte ich dir vorhin das Thema sei „nicht online gehen können“? Es wurden dann eher die Dinge die mir daraus bewusst geworden sind.

Ich wünsche dir Menschen um dich herum die dich nicht für das schätzen was du kannst, hast oder tust sondern für das was du bist.

Schön, dass es dich für mich gibt.

Bisou

19 Kommentare zu „Adventskalender 9. Türchen – Für das was ich bin

  1. Die Menschen werden meist nur dann sichtbar, wenn wir uns selbst auch schätzen, so wie wir sind. Eigentlich auch klar, weil wir ja sonst im anderen etwas suchen… und dann wieder auf das gebrauchtwerden stoßen. Oder?

    Gefällt mir

  2. Mir fällt da grad einer meiner vergangenen *Burzeltage* ein
    und sehr gemeine Kommentare
    in einem Blog von dir
    von vermeintlichen Freunden.

    Aber ich habe gelernt,
    das Leben regelt viel von selbst,
    es zeigt und spiegelt sich wieder in dem
    was man tut
    und es dankt auch !!!

    Ich war immer dankbar,
    dich kennen gelernt zu haben und habe auch dazu gelernt !!!

    Lieber mal die Fresse halten,
    als blöd angemacht zu werden !

    Es bleiben einem dann doch nicht immer alle Menschen erhalten,
    aber man hat von ihnen gelernt !

    Bin eben ein Mensch, der zu seinen Freunden hält,
    egal ob durch dünn oder dick …..

    mich muss nicht Jeder lieben !!!

    Dir alles Liebe und Gute und ich freue mich
    über Türchen, die ich als richtig ehrlich empfinde.

    Gefällt mir

    1. Dein Geburtstag damals sind Tage an die ich gerne zurück denke.

      Ja, das Leben macht die Dinge gut und unsere Wegbegleiter verändern sich mit der Zeit, mit den Herausforderungen, das ist völlig normal.

      Danke für deine lieben Wünsche.

      Gefällt mir

  3. Das Thema „offline“ passt ja prima zu meiner Feststellung, dass ich deinen Blogs hinterherhinke, weil ich ein paar Tage mit anderen Dingen beschäftigt war…

    ‚So wie du warst‘ und ’so wie du bist‘ hast du mich zum Nachdenken gebracht … über dich, über mich und über viele, die mir hier begegnet sind und die ich in deinem Blog-Umfeld lesen und beobachten durfte …

    Für mich bist du ein Mut machendes Beispiel für positive Entwicklungen und Veränderungen … 🙂

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s