Hoffnung via Lyra

Hoffnung ist die höchste Form des Glaubens daran, dass das Leben eine Ansammlung von Wiederholungen ist die genau dann in ihrer positiven Form stattfinden werden.

 

Für Montag muss ich wieder an eine positive Wiederholung glauben um die Zeit bis dorthin zu überstehen.  Manchmal fällt das schwer, aber ich will es.

18 Kommentare zu „Hoffnung via Lyra

    1. Lyras Ansatz war, „Hoffnung ist die höchste Form des glaubens an…“

      Ich habe mich gefragt woran ich glaube um hoffen zu können.
      Ich kann hoffen das zum Beispiel eine Operation gut verläuft weil diese Art Op meist gut verlaufen, also kann ich hoffen weil ich daran glaube, dass sich der positive Ausgang einer solchen Op in meinem Fall wiederholen wird. Ich kann das hoffen weil ich daran glaube, dass das Leben aus lauter Wiederholungen besteht.

      Kannst du es so besser verstehen?

      Gefällt mir

        1. Nein, das schrieb ich nicht.

          Um zu hoffen muss ich an irgendwas glauben, um an etwas zu glauben brauche ich aber keine Hoffnung.

          (Achtung ich spreche hier nicht vom „Glauben im kirchlichen Sinn“)

          Ich versuche es noch klarer
          99,9% aller Blinddarm Operationen gehen gut aus
          wenn ich hoffe dass meine Op gut ausgeht
          dann besteht meine HOffnung dass ich daran glaube dass sich diese hohe Erfolgsquote fortsetzt.
          So klar?

          Gefällt mir

  1. Du scheinst in diesem Fall schon eine längere Zeit bzw. zum wiederholten Male „positiv“ zu hoffen …. jetzt trennt dich nur noch das Wochenende von der Gewissheit, dass dein Glaube an den Erfolg berechtigt war…. *dir Kraft und Glück wünsche*

    Gefällt mir

    1. Am Samstag gab es kurz einen Moment wo mir das Glauben schwer gefallen ist, da hilft dann das „im hier und jetzt bleiben“ können.

      Ab Sonntag Abend wurde es schwierig, da halfen mir die best möglichen Rahmenbedingungen.

      Am Montag Nachmittag dann die erlösende Nachricht, die „Wiederholung in der positiven Form“ hatte stattgefunden und ich konnte befreit aufatmen.

      Gibt es eine grössere Angst als die um unsere Kinder?

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s