Contenance Madame!

Contenance Madame!


Wir stehen schon an der Tür, sind im Begriff zu gehen und ich spüre wie die Verzweiflung wieder besitz von mir ergreift.


Jetzt bloss nicht wieder weinen!


Wie kann ich das verhindern?  Blitzschnell muss eine Lösung her und mir wird die Erfahrung der letzten Monate gegenwärtig: das Schreiben ist der Weg über den ich am besten und schnellsten verinnerlichen und umsetzen kann.


Ich bitte um etwas Zeit, gehe zurück zum Tisch und schreibe:


„Du kannst weil du willst was du tust!

Sei stark!

Xxx xxx xxxxxx xxx xxx xxxxxxx,

also egal was du fühlst, sperre es ein und geh.“


Es hat funktioniert.

Gestern Abend habe ich die Zeilen wieder gefunden.

Das schreiben ist mir nützliches Werkzeug geblieben.

Beim Blick auf den Grund (xxx) ist mir bewusst geworden, dass ich gelernt habe besser auf mich selber zu achten.

Die eigenen Gefühle wegsperren, sich damit selber Gewalt antun, das überlege ich mir heute gründlicher.

 

Werbeanzeigen

21 Kommentare zu „Contenance Madame!

  1. Weinen halte ich nicht für Schwäche. Und selbst wenn: eine Schwäche, hinter die ich mich selber stellen,-sie weder verstecke noch verleugne, ist nicht in der Lage, mich schwach zu machen. Weshalb weinen wir (jetzt mal Weinen aus Freude außer acht gelassen)? Weil etwas zu schwer, zu schlimm, nicht beherrschbar …..ist? Weil etwas anders ist als wir wollen? Weinen ist ein Ventil,- für seelischen Überdruck. Und indem wir den ablassen, finden wir wieder zu uns selbst?
    Contenance heißt, sich selbst nicht zu zu geben, die Beherrschung nicht verlieren, Gelassenheit zeigen, wo keine besteht…..sie ist eine Farce der Selbstsicherheit…..
    Schreiben ist ein Weg, die Contenace zu behalten (dann als Mantra) aber auch ein Weg, sich selbst so weit kennen zu lernen UND ZU VERTRAUEN, dass man Gefühle zulassen und zeigen kann, ohne sich schwach zu fühlen.

    Liken

    1. Auch weinen ist ein Ausdruck von Gefühlen.

      Schön, wenn das Schreiben dir ein Weg geworden ist, auf dich und alles was in dir ist zu hören, sodaß negative Gefühle und Emotionen kleiner werden.:)

      Liken

  2. Gefühle wegsperren hört sich für mich irgendwie komisch an.

    Inzwischen kann ich von mir sagen: meine Gefühle dürfen sein.

    Wenn mich Gefühle übermannen, die ich nicht haben will, dann hat es meist auch nichts mit der Gegenwart zu tun, sondern mit alten Schinken… und dann hilft es mir sehr wohl, die ganzen Egos in den Sandkasten zu schicken (du kannst es auch wegsperren nennen) und mit der Ratio zu entscheiden. Und da unterscheide ich sehr wohl. Denn manchmal überlistet uns das Ego so sehr… wenn wir es nicht durchschauen, denken wir, es hätte von uns Besitz ergriffen und wir wären so.

    Ich kann da pauschal gar keine Aussage zu treffen.
    Mal ist es so gut und mal so.

    Achtsamkeit ist wohl der Schlüssel… ja…

    Liken

  3. Es ist soooo schwer, zu versuchen, Gefühle, die wir nicht wollen, wegzusperren.

    Es heißt ja immer, Gefühle sollen zugelassen und gelebt werden, aber wenn vor lauter Fühlen das Leben eingeschränkt wird, dann finde ich, ist es der richtige Weg, sie wie du es nennst, einzusperren. Und wenn Dir Schreiben dabei hilft, sie im Zaum zu halten, so ist das, finde ich, ein guter Weg.

    Wenn mich zum Beispiel meine Ängste übermannen, dann suche ich nach Ablenkung, das gelingt nicht immer, aber meistens.

    Liken

  4. Gefühle wegsperren nützt nichts denn sie werden sich eh ihren Weg suchen, und wenn sie dann ein Ventil finden, droht dieses angesichts des aufgestauten Drucks förmlich zu platzen….

    Schreiben….Gedanken im wahrsten Sinne des Wortes „in Worte zu FASSEN“ ist ein sehr probates Mittel für so vieles was mit Gefühlen zu tun hat.

    Liken

  5. Das freut mich für dich, dass dir das Schreiben hilft 🙂

    Mir gehts ja jetzt prima, aber wenn ich früher Probleme hatte, hab ich mich auf mein Rad gesetzt und bin in den Wald gefahren. Dort habe ich mir dann ein schönes Plätzchen gesucht und einfach die Seele baumeln lassen….

    Liken

  6. Schreiben als Werkzeug, ja, das kenne ich, und nutze ich seit mir ein Griffel in die Hand gedrückt wurde.
    Papier als GefühlWegsperrGitterzelle.

    …ich hätte da so manches wegzusperren. Nur finde ich nirgends Wegsperrplatz der ausreichend großflächig wäre…

    Zuviel, viel zu viel…

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s